Kampfrichter

Am 14. April 2018  fand eine Kampfrichterfortbildung und Neuausbildung Freiwasser in Emden statt. Teilgenommen haben 25  Mitglieder aus mehreren Vereinen des Bezirksschwimmverbandes bzw. Nordrhein-Westfalen.

Der Referent Johann Roder erläuterte anhand von Power Point Folien zuerst die neuesten WB-Änderungen im allgemeinen Schwimmbereich,  die ab diesem Jahr gültig sind.

Im  Hauptteil dieser Fort- und Neuausbildung wurde das Thema Freiwasserschwimmen und deren besonderen Regeln durchgearbeitet. Die diesjährige Landes- und Norddeutsche Meisterschaften werden am 22./23.06.2018 in Emden stattfinden, somit waren auch viele

interessierte Masters-/Freiwasserschwimmer, die auch Kampfrichter sind,  zugegen.

Nach ausführlichen Erklärungen und Erläuterungen auf die Besonderheiten des Freiwasserschwimmens durch Vorführung  kleiner Video-Filme konnten sich die Teilnehmer ein besseres Bild über die Bedeutung und Aufgaben der Kampfrichter bei diesem Wettkampf machen.

Die Ausbildung fand in der Fachhochschule Emden statt, hier erklärten die Studenten mit dem  Organisator der Freiwasser-Veranstaltung Professor Dirk Rabe ausführlich den geplanten Einsatz der automatischen Zeitmessung (Responder) und deren sachgerechten Auswertung den Teilnehmern, ebenso wie den Streckenverlauf und dessen Besonderheiten.

Zum Schluss der Ausbildung legten alle Teilnehmer eine gute und erfolgreiche Prüfung ab und werden ihre nötigen Einsätze bei der Großveranstaltung in Emden erhalten.

Im ersten Quartal 2018 konnten erfolgreich Zahlreiche Kampfrichter in Pewsum, Twist, Delmenhorst und Wilhelmshaven zum Kampfrichter ausgebildet werden.

Gestartet sind wir am 11.01.2018 in Pewsum mit 17 Teilnehmern von Neptun Emden und TuS Pewsum. Dort konnten die Referenten Klara und Johann alle Teilnehmer hervorragend für die zukünftigen Aufgaben am Beckenrand vorbereiten.

Vier Wochen später konnte  Michael Speer mit der Unterstützung von Anke Janssen 14 Teilnehmer aus Meppen, Bramsche, Papenburg und Osnabrück das notwendige Fachwissen als Wettkampfrichter vermitteln.  Am gleichen Tag wurden 34 Kampfrichter aus Twist, Dalum, Lingen, Meppen und Osnabrück von Anke Janssen über die aktuellen Wettkampfänderungen informiert. Außerdem haben sich ein wenig über die Rechtsordnung und unterschieden bei Master und Kinder-/Jugendwettkämpfen unterhalten.  Zum Abschluss gab es noch ein paar Fehleranalysen in div. Schwimmwarten aus Sicht des Kampfrichters.

Eine Woche später wurden 30 weitere Kampfrichter unter der Leitung von Marco Heinje und Michael Speer für die Zukunft ausgebildet.  Die Teilnehmer sind den Kreisen Brake, OL-Land, OL-Stadt, Delmenhorst, Wilhelmshaven und Diebholz angereist. Sie erarbeiten mit Begeisterung ihre neuen Aufgaben am Beckenrand.
Ein Tag vorher konnte hat Referent  Stefan Neumann 34 erfahrene Kampfrichter in Delmenhorst aus den Kreisen Delmenhorst, Oldenburg-Land, Oldenburg-Stadt, Osnabrück-Land und Diebholz über Beanstandungen, Disqualifikationen und Fehleranalysen als Kampfrichter auseinander setzen.

Anfang März konnte Olaf Amselberg weiter 13 Teilnehmer aus Wilhelmshaven, Aurich und Cloppenburg die Aufgaben des Wettkampfrichters nahe bringen.
Ein Tag vorher konnten 24 Kampfrichter aus Heidmühlen, Büppel, Osnabrück, Barßel, Oldenburg, Blexen und Wilhelmshaven ihre Lizenz um weitere 3 Jahre verlängern.   Olaf hat dabei mit den Teilnehmern über die „Aufgaben und Funktionen der Kampfrichter“  diskutiert. Außerdem diskutieren sie über die zulässigen Wendenausführungen.

Mit der Veröffentlichung in der aktuellen Swim&More mit der Ausgabe vom 16.02.2018 sind neuen Wettkampfbestimmungen Schwimmen (WB-FT-SW mit der Fassung vom 04.11.2017) in Kraft getreten. 

Damit ändern sich einige Aufgaben bei den Kampfrichtern. Kampfrichter berichten direkt an den Schiedsrichter (ohne den bisherigen Weg über die verschiedenen Obleute). Außerdem endet der Aufgabenbereich von den Wenderichter und Zeitnehmer beim Brustschwimmen erst mit Vollendung  des 2. Armzuges. 

Beim Schmetterlingsschwimmen sind nach der Wende keine Beinschläge in Seitenlage mehr erlaubt (FINA-Anpassung). 

   
© Michael Speer für den Bezirksschwimmverband Weser-Ems