Kampfrichter

Mit der Veröffentlichung in der aktuellen Swim&More mit der Ausgabe vom 16.02.2018 sind neuen Wettkampfbestimmungen Schwimmen (WB-FT-SW mit der Fassung vom 04.11.2017) in Kraft getreten. 

Damit ändern sich einige Aufgaben bei den Kampfrichtern. Kampfrichter berichten direkt an den Schiedsrichter (ohne den bisherigen Weg über die verschiedenen Obleute). Außerdem endet der Aufgabenbereich von den Wenderichter und Zeitnehmer beim Brustschwimmen erst mit Vollendung  des 2. Armzuges. 

Beim Schmetterlingsschwimmen sind nach der Wende keine Beinschläge in Seitenlage mehr erlaubt (FINA-Anpassung). 

Für den ersten Lehrgang zur Wettkampfrichterausbildung am 20.01.2018 hatten sich 17 Teilnehmer aus zwei benachbarten Vereinen aus Pewsum und Emden des Bezirksschwimmverbandes Weser-Ems gemeldet.  

Der Kreis setzte sich hauptsächlich aus Eltern und Übungsleitern zusammen.  Die Eltern  hatten  durch ihre schwimmenden  Kinder „Wettkampfluft geschnuppert und somit sich auch schon gründlich auf den Lehrgang vorbereitet.

Es wurden trotzdem  sehr viele Fragen gestellt, die die Referenten Johann und Klara Roder ausgiebig beantworteten. Aufgrund der vielen Änderungen in den Wettkampfbestimmungen wurden viele Folien der Power Point Präsentation geändert bzw. es kamen neue hinzu, somit kam keine Langeweile auf. Zwischenzeitlich konnten sich die Teilnehmer bei einer Tasse Kaffee oder Tee erholen.

An einem stürmischen Herbstabend fanden sich 19 Kampfrichter am 10.11.2017 zur Auffrischung ihrer Kampfrichterlizenz in Wilhelmshaven ein.

Im Vereinsheim des STV Voslapp ging es zunächst in einer aktuellen Stunde um WB-Änderungen. Hierbei konnte der Referent, Norbert Lukannek, bereits die erst am 04.11. in Rostock beschlossenen künftigen Änderungen einfließen lassen.


Schwerpunkt dieser Fortbildung war die Aus- und Weiterbildung von Startern.
Zunächst wurde der Startvorgang theoretisch in seine verschiedenen Phasen „seziert“ und intensiv besprochen.

Nach Stärkung mit einem durch die „Vereinswirtin“ liebevoll zubereiteten Imbiss galt der dritte Teil der Fortbildung der praktischen Handhabung einer elektronischen Startanlage.
Die Teilnehmer lernten, wie wichtig der richtige Abstand zum Mikrofon, ein klares Kommando und ein reproduzierbarer Rhythmus im Starvorgang sind.

   
© Michael Speer für den Bezirksschwimmverband Weser-Ems